Technologie

Der leistungsstarke Ladecontroller von Technagon entwickelt

Das Herzstück der Ladesäulen von Technagon ist unser Ladecontroller. Dieser wurde von uns selbst entwickelt. In ihm stecken viele Jahre Entwicklungsarbeit und Know-HowÜber einen Microcontroller und einen zusätzlich integrierten leistungsfähigeIndustrie-PC können alle Ladevorgänge in Echtzeit gesteuert werden. Außerdem wird über das OCPP die passgenaue Anbindung an alle gängigen IT-Backend-Anbieter ermöglicht 

Was für den Technagon Ladecontroller spricht:

eichrechts_ready@2x

eichrechtskonform und dabei maximal flexibel: Der Technagon-Ladecontroller ist unabhängig von zulassungsrelevanten Funktionen des Eichrechts und damit ungebunden und maximal flexibel. 

future@2x

zukunftsfit zur Sicherheit Ihrer Investitionen: Da sowohl Hard- als auch Software bei Technagon entwickelt, produziert und zusammengeführt werden, können wir jederzeit auf den Ladecontroller zugreifen und ihn modifizieren. Sollte es also in der Zukunft zu Veränderungen kommen, versuchen wir bereits im Vorfeld die Möglichkeiten zu schaffen, dass er einfach aufgerüstet werden kann – um Ihre Investitionen langfristig zu sichern. 

made_by_technagon@2x

Ihre Anforderungen im Technagon-Ladecontroller: Da wir den vollständigen Zugriff auf unseren eignen Ladecontroller haben, ist es auch kein Problem, Ihre Anforderungen und Wünsche schnell und unkompliziert umzusetzen. 

Giro-e: Direkt an der Ladesäule mit der Karte bezahlen

Das Thema Bezahlen ist ein zentraler Aspekt bei der Auswahl einer Ladesäule. Technagon setzt auf das System Giro-e. Dieses ermöglicht Nutzern von Ladesäulen das einfache und unkomplizierte Bezahlen mit der Girokarte.

So einfach geht´s...

...für den Betreiber

  • individuell anpassbare Abrechnungsmodelle   
  • kein Vertrag mit Elektromobilitätsprovider nötig 
  • alle Forderungen nach Preis-Transparenz und Klarheit werden durch die OCPP-basierte Software-Schnittstelle von Technagon erfüllt – Voraussetzung ist die entsprechende Backend-Unterstützung 
  • optional ist die Einbindung von Dynamic-QR, Giro-e und RFID an einer Ladesäule möglich 
(Abbildung QR-Code auf Display)

DYNAMIC-QR: Über die Dynamic-QR-Funktion wird auf dem Display der Technagon-Ladesäule ein QR-Code erzeugt. Dieser kann zur Bezahlung über eine eigene Webseite dienen, der QR-Code kann ein Gutschein-Code sein oder er kann auch zielgerichtete Hilfe bei Problemen geben. Der Vorteil ist, dass man dank Display immer flexibel und offen für Neues ist. Und der Nutzer der Ladesäule fühlt sich dank Dynamic-QR immer bestens betreut.  

… für die Kunden

  • kontaktloses Bezahlen mit der vorhandenen Girokarte  
  • klare Preisanzeige am Display – vor, nach und während des Ladevorgangs  
  • keine Vorab-Registrierung oder Voranmeldung zum Bezahlen nötig 
  • keine zusätzliche Smartphone-App nötig – und damit auch kein Mobilfunknetz 
  • kein Vertrag mit Elektromobilitätsprovider nötig 

Technagon ist eichrechtskonform – in jeder Hinsicht

Grundsätzlich gilt: AllTechnagonLadesäulen sind eichrechtkonform. Das heißt: AllLadevorgänge können rechtssicher erfasst und abgerechnet werden. Denn die Gestaltungsprinzipien des Mess- und Eichgesetzes wurden entwickelt, um für mehr Preistransparenz und Kundenschutz zu sorgenDabei sind unsere Konzepte zur Erfüllung der Anforderungen des Mess- und Eichgesetzes und der Mess- und Eichverordnung „S.A.F.E.“ und interoperabel. 

Verlässlichkeit

Bereits seit dem Sommer 2019 ist die Technagon-Ladetechnologie eichrechtskonform nach Module B und Module D. Das bedeutet, dass Technagon eigenständig, ohne das Zutun einer lokale Eichbehörde Ladestationen eichrechtskonform in den Verkehr bringen darf. Damit waren wir einer der ersten Hersteller in Deutschland! 

Unabhängigkeit

Unser Konzept zur Erfüllung des Eichrechts lässt die Unabhängigkeit von Ladecontroller-Hardware und -Software unangetastet. Aus diesem Grund können wir jederzeit funktionale Anpassungen und Erweiterungen der Ladesäulen für Sie vornehmen, ohne dass es einer neuen Zulassung bedarf.

Komfort

Unsere signierten Abrechnungsdaten sind kompatibel mit der Transparenz-Software der S.A.F.E-Initiative und daher sehr kundenfreundlich. Da alle Ladevorgänge an einer Ladesäule über ihre gesamte Lebensdauer hinweg geschützt gespeichert werden, entfällt für den Backendbetreiber die Verpflichtung zur physikalisch zugänglichen Langzeitspeicherung.

Lastmanagement in 3 Stufen: Für jede Situation die passende Lösung

In Sachen Lastmanagement bieten wir Lösungen auf drei verschiedene Stufen anDank dieser Herangehensweise können wir für jeden Anspruch und für alle Rahmenbedingungen die passende Lastmanagement-Lösung anbieten. 

Stufe 1: Statisches Lastmanagement

Die einfachste Lösungsansatz für das Lastmanagement konzentriert sich auf die Anschlussleistung einer oder mehrerer Ladesäulen. Diese kann statisch per WebInterface oder OCPP-Konfiguration auf den jeweils gewünschten Wert gesetzt werden. Die Leistungswerte müssen kleiner oder gleich der physikalisch vorhandenem Netzausbauleistung sein.

Stufe 2: Lokal-dynamisches Lastmanagement

Überschreitet die angeforderte Ladeleistungen die maximale Gesamtleistung, verteilt die Ladesäule selbst die ihr zur Verfügung gestellte aktuelle Ladeleistung intelligent auf die beiden Ladepunkte.

Stufe 3: Remote-dynamisches Lastmanagement

Stufe 3 stellt den komplexesten und zugleich flexibelsten Lösungsansatz dar: Die Ladesäule erhält von übergeordneten Managementsystemen (Gebäudemanagement, Backend, oder einem Netzüberwachungssystemen) die Vorgaben über die maximal verfügbare Leistung für die gesamte Ladesäule oder auch den jeweiligen Ladepunkt. Dabei ist es für die Ladesäule irrelevant, aus welchem dezidierten System die Steuergrößen kommen.

ISO 15118 – die smarte Art der Kommunikation

ISO 15118 ist ein internationaler Standard für die bidirektionale Kommunikation zwischen Elektroauto und Ladestation, der stetig weiterentwickelt und um weitere Funktionen ergänzt wird. ISO 15118 gilt als Schlüsselelement für mehrere Technologien, die das Laden von Elektroautos immer effizienter, einfacher und netzdienlicher machen. Technagon hat die Ladekommunikation zwischen Fahrzeug und Ladesäule – die sogenannte Vehicle to Grid-Kommunikation – bereits heute in verschiedenen smarten Lösungen umgesetzt:

Plug&Charge: Das Fahrzeug authentifiziert sich automatisch bei der Ladesäule über eine gesicherte Kommunikationsverbindung. Dadurch wird das Hantieren mit einer RFID-Karte überflüssig.

Smart Charging: Das Laden, wenn der Strom am günstigsten ist, oder die Optimierung der Ladekennlinie hinsichtlich Kosten und Zeit sind nur ein kleiner Ausschnitt der Funktionen, die per Smart Charging verfügbar sind.

Bidirektionales Laden: Die Integration von Elektrofahrzeugen als Energiespeicher in die bestehende Stromnetzinfrastruktur ist ein entscheidender Schritt hin zum Smart Grid. Daher sind alle Technagon-Ladesäulen bereits jetzt für das bidirektionale Laden vorbereitet.

Kontaktformular