Menü
Lösungen entdecken

Entdecken Sie Lösungen für

Produkte

Ladestationen

Technagon P40 - AC

hochwertig | 2 Ladepunkte je 22 kW

Technagon P45 - AC

mit Hausanschlusskasten | 2 Ladepunkte je 22 kW

Technagon P80 – AC

mit 46" Farbdisplay | 2 Ladepunkte je 22 kW

Wallboxen

Technagon W30 - AC
neu

für Einzelstellplätze |
1 Ladepunkt mit bis zu 22 kW

Technagon W40 - AC

kompakt |
2 Ladepunkte je 22 kW

Technagon W50 - DC
bald erhältlich

leistungsstark |
1 Ladepunkt mit 40 kW

Technagon W60 - DC
bald erhältlich

kraftvoll |
2 Ladepunkte mit insgesamt bis zu 60 kW

Module

Lademodul

eichrechtlich zertifiziert, einzeln wechselbar

Zahlungsmodul

integrierbar in jede Wallbox und Ladestation

Service

Technologie

Ladestationen

Ladestation P40

2 Ladepunkte | 44 kW

Ladestation P45

mit Hausanschlusskasten, 2 Ladepunkte | 44 kW

Ladestation P80

46"-Farbdisplay, 2 Ladepunkte | 44 kW

Service

Wallboxen

Wallbox W30 bald erhältlich

AC-Wallbox für Einzelstellplätze, 22 kW Leistung

Wallbox W40

Kompakte AC-Wallbox, 22 kW Leistung

Wallbox W50 bald erhältlich

Kraftvolle DC-Wallbox, 40 kW Leistung

Wallbox W60 bald erhältlich

Kraftvolle DC-Wallbox, bis 60 kW Leistung

Module

Lademodul

eichrechtlich zertifiziert, einzeln wechselbar

Zahlungsmodul

integrierbar in jede Wallbox und Ladestation

Support
Unternehmen

Technagon wächst! Werden Sie Teil unseres Teams in Bayern.

Drei Millionen für Ladeinfrastruktur: Bayern startet zweiten Förderaufruf

Das Förderprogramm “Öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Bayern 2.0“ geht in die zweite Runde. Es gibt weitere drei Millionen Euro – diesmal auch für kleinere Projekte.

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger nennt den ersten Förderaufruf einen „vollen Erfolg“. Deshalb wolle man weiter in den Ausbau der Ladeinfrastruktur im Freistaat investieren. „Wir stellen für den zweiten Aufruf weitere drei Millionen Euro an Fördermitteln zur Verfügung“, kündigte der Minister am Mittwoch an.

Unternehmen, Bürger und Kommunen können von morgen an bis zum 30. September diesen Jahres Anträge für die Beschaffung und Errichtung öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur einreichen – einschließlich des dafür erforderlichen Netzanschlusses. “Mit dem zweiten Förderaufruf gehen wir einen großen Schritt weiter in Richtung einer flächendeckenden, öffentlich zugänglichen Ladeinfrastruktur in Bayern. Wir schaffen weiter konsequent die Voraussetzungen, um nachhaltige Mobilität in Stadt und Land zu ermöglichen”, so Aiwanger.

Mit dem ersten Förderaufruf im November des vergangenen Jahres hatte sich das Land auf größere Bauvorhaben konzentriert. Mindestens zehn Ladepunkte mussten geplant werden, um die Förderung zu erhalten. Im Februar hatte das Ministerium mitgeteilt, dass Anträge für 55 Projekte mit insgesamt 724 Ladepunkten eingegangen sind. Der Nachschlag von drei Millionen Euro, der ab morgen verteilt werden soll, soll auch kleineren Projekten einen Anreiz für eine Antragstellung geben.

Das bayerische Förderprogramm “Öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Bayern 2.0” ergänzt das entsprechende Bundesprogramm. Detaillierte Informationen über das Programm sind abrufbar unter www.bayern-innovativ.de/foerderprogramme-elektro-mobilitaet. Nähere Informationen, wo überall in Bayern sich Ladesäulen befinden, gibt unter anderem der Ladeatlas Bayern.

Technagon hat gerade erst die neueste Generation Ladestationen veröffentlicht. Weitere Informationen dazu gibt es hier.

Icon im Titelbild: Freepik